• Äquivalent zu persönlichen Workshopsversionen besteht die digitale Version aus verschiedenen Komponenten, die Einzelarbeit und (synchrones) Zusammenschalten bestimmter/aller Teilnehmer beinhaltet.
  • Die Konzeption eines solchen Workshops birgt die Chance, mehr Teilnehmer an den ‚virtuellen‘ Tisch zusammen zu bringen, da die Terminkoordination oft das größte Hindernis darstellt für eine möglichst heterogene Zusammensetzung der Teilnehmer.
  • Knowhow verschiedener Abteilungen wird in den Innovationsprozess eingebunden, flexible terminliche Abstimmung - ortsunabhängig.
  • Durch gute Vorbereitung lässt sich auch online die Förderung einer kreativen Atmosphäre mit Zukunftsbezug erzeugen.
  • Abwechslung von Einzel-Aufgaben und (synchronen) Paar/Gruppensessions hält das Interesse der Teilnehmer wach.
  • ‚Strecken‘ des Workshops über längeren Zeitraum möglich, dadurch auch mehr Möglichkeiten schnelles Feedback zu bestimmten Aspekten zu erhalten und flexibel auf Insights einzugehen.