Jobs hier
DruckversionSeite empfehlen

logInsight® & Netnografie

logInsight® & Netnografie

Methoden qualitativer Online-Forschung mit logInsight®

Das Web 2.0 eröffnet viele neue Möglichkeiten für qualitative Forschung, die eigenständig oder in Kombination mit den Offline-Methode valide Consumer Insights liefern können.

 Methoden im ÜberblickAufgrund der Verbreitung des Internets ist Online-Forschung für alle Gruppen geeignet: B2C bis hin zu B2B, Kinder bis hin zu Best Agern und auch weniger online-affinen Gruppen. Bei letzteren werden vorrangig teilnehmende Verfahren eingesetzt, um Motivation zu erhöhen und dem Teilnehmer als Moderator eine Stütze zu sein. Desweiteren eignet sich diese Art der Primärforschung auch für schwer erreichbare Zielgruppen, da die Befragung unabhängig von Ort und Zeit und damit kontinent- und zeitzonenübergreifend möglich ist.
 

 

Welche Vorteile hat qualitative Online-Forschung mit logInsight®?

Mit logInsight begegnen wir dem Teilnehmer dort, wo er sich informiert, kommuniziert, sozialisiert. Es ermöglicht flexibel, zeitnah und kostengünstig:

  • Bearbeiten sehr komplexer Aufgaben
  • Begleitung des gesamten Produkt- und Markenlebenszyklus
  • Einsatz von Bild, Audio und Video als Stimulus
  • Upload von Multimedia-Material und Kommentation (Teilnehmer können auf immensen Fundus zurückgreifen: sowohl eigene Dokumente (Handyvideos, Fotos) als auch die des Internets)
  • neue interaktive Anwendungen, die auf den Teilnehmer motivierender wirken z.B. Skizzieren, Verortungen, Sortierungen
  • Kombinationen qualitativer und quantitativer Befragungstypen innerhalb der Online-Forschung
  • zielführende Verknüpfung mit den klassischen (Offline-) Methoden der qualitativen Forschung
  • Anonymität des Mediums zu nutzen -> minimaler bis kein Interviewereinfluss; Ausdruckbarrieren und soziale Erwünschtheit generell niedriger

Wo wird qualitative Online-Forschung mit logInsight® eingesetzt?

  • Consumer Insights: Lifestyle, Einstellungen, Werte, Motive, Nutzungsgewohnheiten
  • Co-Creation oder Bewertung von Konzepten (Produkte, Marken, Kommunikation)
  • Identifikation von Marktchancen (durch Differenzierungspotentiale und Variationen), Segmenten, Treibern und Barrieren
  • Diskussion und Aufspüren von Trends
  • sensible Themen